Prüftechnik und Prüfmittel nach DIN 2257

Die Begriffe der Längenprüftechnik sind in DIN 2257 für dieFertigung festgelegt. Demnach wird das eigentliche Prüfen unterteilt in Messen und Lehren.

Dabei versteht man unter Prüfen die Ermittlung, ob der Prüfling der geforderten geometrischen Form, die durch Längen und Winkel gegeben ist, entspricht.

Messen ist das Vergleichen einer Länge mit einem Messgerät oder einer Maßverkörperung. Beim Messen ist das Ergebnis ein Messwert, der in Zahlen ausgedrückt werden kann.

Der Begriff des Lehrens kommt vom Vergleichen eines Prüflings mit einer Lehre. Das Resultat ist stets die Feststellung, ob und in welcher Richtung eine vorgeschriebenes Grenzmaß überschritten ist.

Prüfmittel


Nach DIN 2257 werden entsprechend der Einteilung in Messen und Lehren die Messgeräte, die Lehren und die Hilfsmittel insgesamt als Prüfmittel bezeichnet

Die Prüfmittel die aus der DIN 2257 hervorgehen, lassen wie folgt beschreiben:

Anzeigendes Messgeräte


Als anzeigendes Messgerät wird ein Prüfmittel dann bezeichnet, wenn es über eine Anzeigeeinrichtung für den Messwert verfügt. Beim Messschieber ist dies zum Beispiel die Skala auf dem festen Teil und der Nonius auf dem beweglichen Teil. Weitere anzeigende Messgeräte, die im gängigen Gebrauch sind und deshalb in diesem Zusammenhang erwähnenswert scheinen, sind: Bügelmessschraube, Messuhr, Feinzeiger und die Innenmessschraube.
Immer mehr Verwendung finden auch digitale anzeigende Messmittel.
So sind an dieser Stelle die für die Längenprüftechnik relevante Geräte die elektronischen Grenzrachenlehren zu nennen. Diese an sich stellen noch kein anzeigendes Messgerät dar, jedoch in Verbindung mit einer zeiger- oder digitalnumerischen ausgerüsteten Anzeige ergeben sich daraus Präzisionsmessgeräte.

Maßverkörperungen und Lehren


Als Maßverkörperung bezeichnet man im Allgemeinen Vergleichsnormale, die zum Einstellen und/oder Vergleichen von festen Messgrößen dient.
Als bekannteste Maßverkörperung sei hier der Einstellring genannt. Aber auch Kegellehrdorne und Parallelendmaße sind Maßverkörperungen in diesem Sinne.
Einer ähnlichen Familie entstammen die Lehren. Unterschied zu den Maßverkörperungen ist der, dass die Lehren in der Regel alle eine Gut- und eine Ausschussseite besitzen. Bekannteste Lehre ist wohl der Grenzlehrdorn für Bohrungen. Aber auch Gewindelehrringe und Dorne sind gängige Prüfmittel der Praxis.

Hilfsmittel


In den Bereich der Hilfsmittel fallen alle Halterungen für anzeigende Messgeräte, Lehren und Dorne, um die Prüfmittel in die erforderliche Position zu bringen und dort zu halten.
Auch Messflächen, auf denen Messungen durchgeführt werden, zählen ebenso zu den Hilfsmitteln wie Führungen und alle für die Messung notwendigen Geräte und Teile